Michelle Bradley, der neue Star am Opernhimmel

Ein Starportrait von Eva-Maria Popp

Momente wie diese sind selten: Ich sitze in der ersten Reihe eines Freiluftkonzerts der Metropoliten Oper New York und höre diese Stimme. Präsent, klar, stark und doch so einfühlsam. Ich bin tief angerührt und habe Tränen in den Augen. Diese Stimme berührt mein Herz und nicht nur meines. Standing ovations und die Bravorufe der Zuhörer fordern Zugabe um Zugabe. Alle, die dieses wunderbare Konzert in dieser lauen Sommernacht in New York hören wissen es, so wie ich es auch weiß: Diese Stimme gehört zu einer Frau, die ihr Publikum vom ersten Augenblick an fasziniert und der neue Star am Opernhimmel der MET und der ganzen weiten Opernwelt ist. Ihr Name: Michelle Bradley

Geboren und aufgewachsen ist Michelle in Versailles, einer Kleinstadt in Kentucky. Schon als Kind ist ihr liebster Ort die Polk Memorial Baptist Church, wo sie zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern zu einer gläubigen Christin erzogen wird und zu einem Menschen, der positiv denkt und eine unglaubliche Kraft aus dem Glauben zieht. Diese Kraft ist es, die Michelle unterscheidet von anderen Sängerinnen. Diese Kraft spürt man in ihrem Gesang, in ihrer Stimme und in ihrem Ausdruck. Diese Kraft ist es, die mich zu Tränen gerührt hat, als ich sie zum ersten Mal in New York gehört habe.

Nun sitze ich ihr in Berlin gegenüber. Sie erzählt mir aus ihrem Leben und wie aus ihr die Sängerin geworden ist, die sie heute darstellt: Schon als Kind hat sie im Gospelchor ihrer Baptistengemeinde gesungen und hat sich an der Musik und den Stimmen der anderen Chormitglieder erfreut. Als sie älter wurde hat der Chorleiter erkannt, dass er es bei Michelles Stimme mit einer Hochbegabung zu tun hat und hat sie nach Kräften gefördert. So hat er sie zur Vorsängerin und zur Aufsicht der jüngsten Chorsängerinnen und Sänger erhoben. Nach dem Schulabschluss hat Michelle einen Bachelor Abschluss in Musik an der Kentucky State University und ein Masters Abschluss in Gesang an der Bowling Green State University erworben. Danach war sie Lehrerin an einer Musikschule, der Galloway School in Friendswood in Texas. Diese Tätigkeit hat ihr allerdings kein bisschen gefallen, im Gegenteil, sie hat ihr viel Kummer bereitet. Es fehlte ihr die Möglichkeit sich selbst in der Musik auszudrücken. Michelle ist eine Performerin, eine Vollblutsängerin, die nur zufrieden ist und zur Ruhe kommt, wenn sie auf der Bühne steht und ihre Gefühle in Töne umsetzt.

Eine entscheidende Wendung nahm ihr Leben, als sie sich von ihrem Partner trennte, der ihre Versuche, im Musikbusiness weiterzukommen immer abtat mit der Bemerkung, dass sie zwar gut singen würde, aber das wäre zu wenig für den großen Erfolg. Das unerschütterliche Gottvertrauen, das ihr ihre Eltern in die Wiege gelegt haben,  die ebenfalls fest verankert waren in der Baptistengemeinde hat ihr den Weg geebnet und sie hat in eine Gesangslehrerin investiert, Lois Alba. Diese wunderbare und einfühlsame Frau hat ihr viel Liebe geschenkt, sagt Michelle. Sie hat sie vorbereitet auf alle Hürden, die sie nehmen musste, um heute dort zu singen, wo sie nun steht: an der MET. Auswahlverfahren und Preiskonzerte waren nun ihr tägliches Brot und sollten Früchte tragen: So hat Michelle Bradley das Siegertreppchen im Gerda Lissner International Vocal Competition  erklommen und den renommierten  Hildegard Behrens Award gewonnen.

Diese Preise haben die internationale Musikwelt auf sie aufmerksam gemacht, was zur Folge hatte, dass die große Marilyn Horne sie zur Lindemann Stiftung brachte. Nur 15 Sänger weltweit haben die Ehre und die Auszeichnung an dieser weltweit anerkannten Institution den allerletzten Schliff für die große Karriere zu erhalten. Große Coaches wie Ken Noda und Natalia Katyukova haben in der Lindemann Stiftung mit Michelle Bradley gearbeitet. Bekannte Sängerinnen wie Deborah Voigt und Adrianna Pieczonka haben aus dem Nähkästchen geplaudert. Im Moment arbeitet sie mit Diana Soviero und natürlich immer wieder mit dem großen Kent Nagano. Doch bei all dem großen Erfolg, den sie bereits hat und den berühmten Lehrerinnen und Lehrern, den großen Namen und Vorbildern bleibt Michelle Bradley bescheiden.

Die wichtigsten Menschen in ihrem Leben, die sie am meisten geprägt haben und ihr die Lebenskraft ins Herz gebrannt haben – das sind ihre Eltern, Wayne und Dorene Bradley, die sie über alles liebt. Leider sind beide schon gestorben und können nicht mehr teilhaben am Erfolg der Tochter, die auf dem besten Weg ist, die großen Bühnen dieser Welt zu erobern und die Herzen der Menschen rund um den Erdball zu bezaubern.

Liebe Michelle, ich wünsche Dir im Namen meiner Leserinnen und Leser weiterhin viel Erfolg und bedanke mich ganz herzlich für dieses erfrischende Gespräch und den Einblick in Dein Leben und Deine Karriere.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*